WC-Reinigungsgel selbermachen

von JaLiRa
Dir gefällt die DIY-Idee? Dann sage es bitte weiter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 5,00 von 5, 2 Bewertungen.
Loading...

Ja, das Thema Toilettenreinigung ist alles andere als spannend oder gar gerne getan. Aber watt solls. Das müssen wir wohl alle durch. Und da es dazu nicht wirklich eine Alternative gibt, habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich das WC-Reinigungsgel selber machen könnte. Nach ein paar Versuchen und ausgiebigen Testen bin ich jetzt sehr zufrieden, spare bares Geld und die Umwelt freut sich auch, weil ich keine Plastikflaschen mit teilweise chemischen Keulen kaufen muss.

Mir war wichtig, dass die Zutaten nichts exotisches, sondern in jedem Haushalt zu finden sind. Die selbst gemachte Variante sollte natürlich umweltfreundlich sein aber nicht mehr kosten als die gekaufte und mindestens genauso gut sauber machen. Und die Herstellung ist wirklich einfach und geht auch schnell.


Das benötigst Du für WC-Reinigungsgel

Und so stellst Du das WC-Reinigungsgel her

Schritt 1 – die reinigenden Zutaten mischen

Von den ingesamt 600ml Wasser nimmst Du 100ml ab und kochst diese auf. Lass das Wasser anschließend auf unter 40°C abkühlen (sonst bildet sich schwerlösliches Citrat) und löse darin die Zitronensäure und das Spülmittel.

Tipp: Der Geruch des Spülmittels und auch die Farbe kommt später im WC-Gel durch. Achte also darauf, welchen Geruch du später riechen möchtest oder welchen eher nicht und wähle danach sinnvoll dein Spülmittel aus :-).

Schritt 2 – die gelige Konsistenz herstellen

Damit der Reiniger später gut am WC-Becken haftet, darf er nicht flüssig wie Wasser sein, sondern braucht eine gelige Konsistenz. Lange habe ich gegrübelt wie ich das hinbekomme und ausgerechnet beim Kochen ist es mir dann klar geworden. Speisestärke! Was bei der Soße funktioniert, geht hier genauso.

Du nimmst die restlichen 500ml Wasser und löst darin ca. 20g Speisestärke und erhitzt es unter ständigen Rühren mit dem Schneebesen. wenn dir die Konsistenz nicht nicht gelig genug ist, füge einfach noch ein wenig Speisestärke hinzu. Aber immer gut rühren, sonst bilden sich Klümpchen.

Schritt 3 – abfüllen und anwenden

Beide angerührten Flüssigkeiten (das Gel und die Reinigungszutaten) vermischt du miteinander in füllst sie in eine geeignete Flasche ab. Ich habe dafür eine leere Flasche eines gekauften WC-Reinigers (Fa. Frosch) verwendet. Erst dachte ich der Verschluss geht nicht ab, aber mit ein wenig Hartnäckigkeit und einem sehr breiten Schlitzschraubendreher ging es dann doch. Und damit ich beim nächsten Anrühren nicht extra nachschlagen muss welche Zutaten ich verwendet habe, drucke ich mir ein Etikett aus und klebe es auf die Flasche. Du kannst mein Etikett gerne hier runterladen und frei verwenden.

Frage: Nicht viele WC-Reinigerflaschen lassen sich öffnen und wiederbefüllen. Welche kennst Du bei denen das gut funktioniert? Schreibs mir gerne in die Kommentare und ich erstelle eine kompakte Übersicht daraus. Das ist sicherlich hilfreich für viele die das Reinigungsgel zu ersten Mal selber machen wollen.

Schritt 4 – anwenden, sparen und freuen

Das Gel ist sofort einsatzbereit und du kannst loslegen. Ich selber kann keinen Unterschied in der Reinigungswirkung zu einem gekauften Reiniger feststellen. Da aber Spülmittel viel besser riecht als Kloreiniger, riecht mir mein WC-Gel jetzt auch wesentlich angenehmer. Und in Kombination mit meinen selbstgemachten WC-Tabs ist alles piekobelloblank und zwar ganz ohne viel Plastikmüll!

Mache das WC-Reinigunsggel einfach selbst und spare geld und Müll.

Lohnt sich das?

Kaufvariante

Mein gekaufter WC-Reiniger kostet für gewöhnlich um die 1,75€. Die gibt es sicherlich auch günstiger, aber mir war die Biovariante immer wichtig.

Selbstgemachte Variante

Für 350g Zitronensäure bezahle ich ca. 3€, dh. für 30g ca. 0,26€. 250g Speisestärke kosten ca. 0,75€, d.h. für 20g ca. 0,06€.

Wenn ich das Wasser vernachlässige und die die Kosten für das bissl Spüli, lande ich bei 0,32€. Klarer monetärer Vorteil für die DIY-Variante und die Wahlschwäbin in mir macht Freudensprünge.

Also wer von euch probierts aus?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

* Mit der Nutzung des Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Webseite einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Okay, her mit den Keksen. Mehr erfahren