Wachstuch – die natürliche Alternative zu Frischhaltefolie und Co.

von Elke
0 Kommentare
Dir gefällt die DIY-Idee? Dann sage es bitte weiter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,33 von 5, 3 Bewertungen.
Loading...

Bist Du auf der Suche nach einer Alternative zu Frischhaltefolie, Plastikdosen oder gar Alufolie? Dann empfehle ich Dir selbsthergestelltes Wachstuch aus z. B. alten Baumwolltextilien. Damit hast Du eine natürliche Verpackung ganz ohne irgendwelche chemischen Absonderungen, die sonst möglicher Weise in Dein Essen gelangen. Wachstuch kannst Du zum Beispiel verwenden um angeschnittene Zwiebeln, Tomaten, Gurken einzupacken oder auch Brot und Käse – kurz gesagt alles, was Du ein paar Tage frisch halten möchtest. Es ist ziemlich einfach und schnell gemacht. Aber seht selbst:


Wachstuch selber herstellen – Das benötigst Du dafür:


Und so wird’s hergestellt:

Schnapp Dir den Baumwollstoff und schneidet diesen mit einer Zickzackschere* auf die gewünschte Größe. Die Zickzackschere verhindert ein Ausfransen des Stoffes. Solltest Du keine solche Schere zur Hand haben, dann vernähe den Rand mit einem Baumwollgarn.

Wachstücher stellst Du ganz einfach aus altem Baumwollstoff, Jojobaöl und Bienenwachs her.
Das sind die Materialien für selbsthergestellte Wachstücher.

Danach legst Du das Backpapier auf ein Backblech, breitest den Stoff darauf aus und beträufelst diesen mit dem Jojobaöl*. Dabei reicht es aus, wenn Du nur aller paar Zentimeter einige wenige Tropfen auf den Stoff gibst. Am besten gelingt das sparsame Auftargen, wenn Du zuvor wenig Öl in einen Messzylinder oder ähnliches füllst.

Heize den Backofen auf 95°C vor. Während des Heizens kannst Du das Bienenwachs* auf das Backblech legen und wenn alles gleichmäßig verteilt ist, dann ab damit in den Backofen.

Wachstuch herstellen: Backpapier, Stoff, Jojobaöl und das Bienenwachs kommen bei 95°C in den Backofen.
Wachstuch herstellen: Backpapier, Stoff, Jojobaöl und das Bienenwachs kommen bei 95°C in den Backofen.

Nach ca. 5 min., wenn das Bienenwachs flüssig ist, nimmst Du das Backblech aus dem Ofen holen und verteilst das flüssige das Bienenwachs mit dem Lebensmittelpinsel gut bis an den Rand des Stoffes.

Zum Trocknen des Stoffes hängst Du den einfach auf eine Wäscheleine. Aber Achtung: Damit die nächsten Wäschestücken keine Bienenwachsflecken abbekommen, ist es ratsam, den Stoff nicht direkt mit der Wäscheleine in Kontakt kommen zu lassen. Deshalb habe ich  eine Schnur an der eigentlichen Leine befestigt und daran dann mit Wäscheklammer den Stoff festgemacht.

Tuch mit Bienenwachs lässt Du am besten auf der Wäscheleine trocknen.
Der mit Bienenwachs behandelte Stoff trocknet gut an der frischen Luft.

Wie oben geschrieben – Die Wachstücher kann man benutzen um Brot, Käse, Obst und Gemüse frisch zu halten oder eine offene Schüssel und Gefäße abzudecken. Durch die Körperwärme der Hände lässt sich das Wachstuch an den unterschiedlichsten Formen fixieren. Es hält Lebensmittel natürlich frisch und das alles ohne Plastik.

Wenn Du das Tuch reinigen möchtest, kannst Du es einfach mit einem feuchten Spültuch abwischen. Falls notwendig kannst Du zusätzlich auch ein mildes Spülmittel verwenden. Anschließend lässt Du das Tuch wieder an der Luft trocknen und schon ist es für den nächsten Einsatz bereit.


Ich bin neugierig – wer von Euch hat schon Erfahrung mit selbstgemachtem Wachstuch? Wozu verwendest Du es?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

* Mit der Nutzung des Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Webseite einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Okay, her mit den Keksen. Mehr erfahren