Der Herbst kommt! Stricke dir nen Loop – Anleitung

So strickst Du einen Loop selbst - eine Anfängertaugliche Anleitung

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,33 von 5, 3 Bewertungen.

Loading...


Die derzeitigen Außentemperaturen schreien ja förmlich nach etwas Warmen, zumindest morgens und abends. Weil Loops so schön schnell und einfach selbst gestrickt sind, zeige ich Euch zwei Varianten aus Merinowolle*. Diese besteht zu 98 % aus Schurwolle und 2 % Polyester. Dadurch bleiben die Strickteile nicht nur formstabil sondern wärmen auch ganz wunderbar. Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachstricken.


Du benötigst diese Materialien und Equipment für deinen Loop

Hier siehst Du die Utensilien zum Stricken des Loops.

Für den Loop benötigst du ganz wenig: Wolle und Stricknadeln


Und so wird der Loop gestrickt

Variante 1: Höhe des Loops 18 cm, Durchmesser 16 cm

Für diese weniger hohe, aber enger anliegende Variante des Loops schlägst Du 62 Maschen an. Ich mache den Maschenanschlag am liebsten auf der Rundstricknadel. Anschließend verteile ich die Maschen auf das Nadelspiel, so dass auf der ersten und letzten Nadel jeweils 15 Maschen sind und auf der zweiten und dritten Nadel jeweils 16 Maschen.

Hinweis: Ich stricke tendenziell etwas zu fest und verwende deshalb 10er Nadeln. Solltest Du eher locker stricken, dann nimm lieber 8er Nadeln.

Für den Loop habe ich das sogenannte Rippen- oder auch Bündchenmuster gestrickt. Dazu strickst Du jeweils zwei Maschen rechts, zwei links, dann wieder zwei rechts, zwei links und so weiter. Stricke soviele Reihen, bis Du die gewünschte Höhe von 18cm erreicht hast. Dann Abketten, Faden mit der Nähnadel vernähen und fertig ist der Loop.

Variante 1: Höhe des Loops 32 cm, Durchmesser 22 cm

Für den lockeren aber etwas höheren Loop habe ich insgesamt 80 Maschen auf der Rundstricknadel angeschlagen und diese anschließend gleichmäßig zu je 20 Maschen auf das Nadelspiel verteilt.

Auch hier wieder mein Hinweis: Sofern du nicht, wie ich, eher fest strickst, verwende lieber 8er Nadeln.

Für den zweiten Loop habe ich wieder Rippen- oder auch Bündchenmuster gestrickt, also im Wechsel zwei Maschen rechts udn zwei Maschen links. Abgekettet habe ich nach 32 cm. Wieder den Faden vernähen und auch der zweite Loop ist fertig.

So seen die fertigen Loops aus.

Die Loops sind schnell selbst gestrickt.

Für mich sind Loops ein hervorragendes Projekt für Strickanfänger, die gerade lernen, linke und rechte Maschen zu stricken. Aber auch für alle anderen Strickenthusiasten, die nebenbei ein kleines Projekt stricken wollen. Innerhalb kurzer Zeit sind die beiden Varianten gestrickt und einsatzbereit. Und bezogen auf das anstehende Herbstwetter klingt das doch ideal, oder?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.