Sinfonia – DIY Anleitung Naturseife mit Noten

von JaLiRa
Dir gefällt die DIY-Idee? Dann sage es bitte weiter:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,50 von 5, 2 Bewertungen.
Loading...

Eigentlich sollten diese Seifen, ich nenne sie mal Sinfonia, Weihnachtsgeschenke werden. Auf Grund der langen Reifezeit von Naturseifen habe ich also im Sommer angefangen Rezepte zu kreieren, mir Designs zu überlegen, die eine oder andere neue Seifenform zu kaufen (… weil da habe ich ja IMMER viel zu wenig …). Und dann konnte ich endlich loslegen, an einem angenehm temperierten Sommertag. Insgesamt sind mehrere Seifen entstanden, und heute fange ich mal mit der an, die wir doch nicht verschenken sondern selber nutzen werden.

Du siehst es auf dem Foto wahrscheinlich schon. Die schwarzen Noten sind zur weißen Seife nicht scharf abgegrenzt. Und da verbietet mir mein Perfektionismus, diese als Weihnachtsgeschenk unter die Menschen zu bringen. Und eigentlich hätte ich diese Seife hier nicht im Blog gezeigt, wenn ich nicht zufällig vor kurzem ein Video gesehen habe, wo ich ableiten konnte wo mein Fehler lag. Eigentlich ist es ja doch ganz einfach, wenn man erstmal weiß wie es richtig geht ….


Folgende Zutaten sind in Sinfonia mit Noten

Das sind die Zutaten für deine DIY-Naturseife mit Noten

Ich habe dir oben jeweils Öle und Fette verlinkt, die in Glas- statt Plastikflaschen geliefert werden. Alternativ kann ich dir auch diesen Shop* empfehlen. Dort bekommst Du viele Zutaten zu echt guten Preisen und auch in Bio-Qualität, aber es ist nicht alles in Glasflaschen erhältlich.

Neben den Zutaten brauchst Du auch noch Nitrilhandschuhe* (die sind laugenstabil), Schutzmaske, Sicherheitsbrille, Pürierstab, verschiedene Becher, Schaumbesen, Feinwaage* und Thermometer*. Da Schutzmasken wegen Corona ja noch immer schwer zu bekommen, sind gibt es hier im Blog auch eine Nähanleitung.


Und so stellst Du die Sinfonia Seife her

Schritt 1 – Sicherheit beim Seife sieden

Ich weiß, ich schreibe es immer zu jedem Seifenpost. Ziehe Dir bitte passende, lange Klamotten an, nutze Nitrilhandschuhe* (ich habe festgestellt, dass Nitril deutlich besser als Latex ist, da diese laugenstabil sind), setze dir eine Schutzbrille auf und tragen einen Mund-Nasenschutz. Es geht um deine Gesundheit!

Das benötigst Du als Sicherheitsausrüstung beim Seife sieden.

Schritt 2 – ALLES abwiegen

Mit einer Feinwaage wiegst Du alle Zutaten ab, füllst jede Zutat in eine extra Schüssel und kontrollierst am Ende nochmal, ob du alle Zutaten hast. Mir ist es schon passiert, dass ich tatsächlich mal ein Öl vergessen hatte und dann am Ende schnell mal rechnen musste, ob eine Überfettung überhaupt noch gegeben ist.

Schritt 3 – Lauge ansetzen

Ich habe hier wieder den Heat Transfer Cold Process angewendet und mit der heißen Lauge die festen Fette geschmolzen. Dazu gebe ich recht zügig das ganze NaOH in das destillierte Wasser und rühre mit einem Schaumbesen bis es sich komplett aufgelöst hat. Die Laugenflüssigkeit hat dann gut und gerne knapp über 70°C, also bitte auf die Finger aufpassen!

Für die Lauge das NaOH in das Wasser geben.

Schritt 4 – den Seifenleim anrühren

Die heiße Lauge gießt Du durch ein Haarsieb zu den festen Fetten und schmilzt diese durch die Wärme der Lauge. Du kannst den Schmelzvorgang unterstützen, in dem Du mit einem Schneebesen schön rührst.

Das Laugen-Fettegemisch lässt Du auf unter 40°C abkühlen. Je eher dein Parfümöl zum Andicken neigt, um so mehr solltest Du das Gemisch abkühlen lassen. Ich habe dann bei ca. 33°C die flüssigen Öle hinzugegeben und den Seifenleim mit dem Pürierstab angerührt.

Eine sehr kleine Menge habe ich schwarz eingefärbt. Für das weiße Seifenstück musste ich keine Farbe verwenden, denn durch den recht hohen Anteil an Erdnussöl, wird die Seife schön hell.

Schritt 5 – den Seifenleim in die Form bringen

So, und hier beginnt mein Fehler. Ich habe die Silikonmatte mit den Noten von Anfang an in die rechteckige Seifenform gelegt und versucht mit einer Pipette den schwarzen Seifenleim so ordentlich wie möglich nur in die Noten und Notenlinien zu füllen und nicht den Rest. Ich habe mir echt viel Mühe gegeben, aber das Ergebnis überzeugt nicht und es geht auch viel besser …

Fülle mit einer Pipette den schwarzen Seifenleim in die Notenmatte

… wenn Du die Silikonmatten erstmal außerhalb der rechteckigen Seifenform füllst und mit einem großen Crepemesser oder Spachtel den überflüssigen Seifenleim aufnimmst. Anschließend besprühst Du das Ganze mit dem Isopropanol, damit der schwarze Leim schneller andickt. Dann legst Du die Matten in die rechteckigen Seifenformen.

Das Parfümöl habe ich nur in den weißen Seifenleim gegeben. Mein PÖ war zwar sehr brav und dickte nicht an, aber ich wollte auf Nummer sicher gehen. Den Seifenleim gießt Du vorsichtig über einen Löffel o.ä. in die Seifenform und deckst diese mit Folie ab. Wenn Du keine Folie verwenden möchtest, um Sodaasche zu vermeiden, so kannst Du auch hier auf das Isopropanol* zurückgreifen. Damit sprühst Du die Oberfläche leicht ein und lässt die Seifen an einem kühlen, trockenen Ort härten und reifen. Bei mir waren die Seifen nach einem Tag sehr leicht aus der Form entnehmbar.

Naturseifen kannst Du einfach mit Silikonmatten dein Motiv der Wahl aufprägen.

Schritt 6 – Nutzen nach der Geduldsprobe

Das erste Mal angewaschen habe ich die Seifen nach 6 Wochen. Die schäumen herrlich. Aber ich lasse sie noch liegen, weil ich mir einbilde dass sie wirklich viel besser sind, wenn ich ihnen noch ein paar Wochen Ruhe gönne. Und das obwohl Geduld nicht so meine Stärke ist … aber dafür zeige ich euch schon mal, wie Seifen bei mir in der Nutzung sind. Denn die Frage nach der richtigen Ablage von Seifen, damit sie sich nicht so schnell verbrauchen, lese ich häufig. Wir nutzen zwei Optionen – Seifenmagnethalter* und Luffaschwamm.

Lass Naturseife immer gut durchtrocknen, damit sie sich lange hält.

Mein Favorit ist der Seifenmagnethalter. Zum Anfang war ich skeptisch, ob das hält, aber die Sorge war vollkommen unbegründet. Mit einem Saugnapf wird ein starker Magnet am Waschbecken festgemacht. Ein zweites magnetisches Teil wird in die Seife gedrückt und dann auf dem Magnetsaugnapft abgelegt. Dadurch „schwebt“ die Seife und kann von allen Seiten optimal trocknen.

Luffaschwamm geht zwar auch gut und ist deutlich günstiger, aber leider bleibt die Seife doch immer wieder am Schwamm kleben. Wenn wir aber auf Reisen im Urlaub sind, ist das eine gute Aufbewahrungsmöglichkeit.

So, ich hoffe Dir gefällt meine Seifenidee trotz ihrer Schönheitsfehler. Da die inneren Werte zählen, freue mich auf ihre Anwendung, denn die Kombination Erdnussöl und Aprikosenkernöl mag meine sensible Haut doch recht gerne.

Und denkt daran, wenn ihr selbst Seife zu Weihnachten verschenken wollt, legt los! Es sind nur noch 9 Wochen bis Weihnachten.

Sinfonia Naturseife. bei der stimmt Optik und Duft.
4 Kommentare

4 Kommentare

Dschäin 19. Oktober 2020 - 8:34

Ich finde, die Seife sieht ganz hervorragend aus! Deine Perfektion hin oder her, aber ist ja immer noch ein Hobby … ich bin schwer begeistert von deiner Kreativität und der Umsetzung! Ich wünschte mir manchmal auch so viel Elan…
Und nich etwas zur Aufbewahrung: Meine Seifen haben eine Silikon-Miezekatze als Seifenschale. Nix klebt und ich kann alles bis auf das letzte Fitzel aufbrauchen!

Antworten
JaLiRa 20. Oktober 2020 - 18:35

Oooooh, das ist so nett von Dir. Danke schön 🙂 Dann traue ich mich vielleicht doch, die Seifen zumindest auch in der Gästetoilette zum Einsatz zu bringen.

Ich glaube von deiner Silikonmieze habe ich mal nen Foto gesehen, oder? Passt gut zur Dir. Als Wahlschwäbin sammele ich die bei mir anfallenden Seifenreste und verwerte sie weiter in Konfettiseifen. Bloß nix wegschmeißen 😉

Bis bald mal wieder!
JaLiRa

Antworten
Petra 18. Oktober 2020 - 21:06

Tolle Seifen! Ich habe im Sommer angefangen meine erste Seife zu sieden. Seitdem sind einige entstanden und es ist ein tollen Hobby. Mein Respekt vor der Lauge hat mich dazu gebracht, zusätzlich immer noch ein shield aufzusetzen.
Vielen Dank für deinen inspirierenden Bericht
LG

Antworten
JaLiRa 19. Oktober 2020 - 5:44

Hallo Petra,

vielen Dank für dein Feedback. Und ich freue mich, dass die Sinfonia doch halbwegs passabel aussieht 🙂
Ein Shield finde ich einen guten Hinweis. Auch davon haben ja ohnehin, Dank Corona, viele eines zu Hause.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß beim Seife sieden. Das ist so ein unglaublich vielfältiges Hobby. Ich zeige in den nächsten Wochen noch die eine oder andere Seife hier im Blog, die bereits vor sich hin reift.

Viele Grüße und einen guten Start in die Woche.
JaLiRa

Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld.

*

Ich stimme zu.

* Mit der Nutzung des Formulars erklärst Du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch die Webseite einverstanden.

Dir gefällt vielleicht auch

Um unsere Webseite für Dich optimal zu gestalten, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Okay, her mit den Keksen. Mehr erfahren